Günter Schanzmann, wir denken an dich.

Die Sterne. So viele. Ganz kleine. Die kann man gar nicht alle zählen. Und die Milchstraße. Für jedes verstorbene Kindchen ein Stern. Das hat meine Mutter mir immer gesagt. 

Ein Stern bewegt sich. Da! Oder ist das eine Sternschnuppe? Nein, das ist ein Flugzeug. Wo das wohl hinfliegen mag? 

Man reist los, weil man etwas Neues sehen will, was erleben will. Oder etwa nicht? So ist es. Eigentlich ist der Himmel wie das Meer. Unendlich. Das glitzernde Meer, die Wellen tanzen in der untergehenden Abendsonne. Der Horizont ist in purpurne Farbe gehüllt und die Welt scheint einem zuzurufen: 

„Hey, du! Genau du! Komm her, entdecke mich!“

Günter Schanzmann und Novecento

In Gedenken an Günter Schanzmann.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s